„Bessere Ausbildungsbedingungen für diejenigen, die uns tagtäglich schützen“

| Kategorie: Kategorie: Aus der Partei | 2 Minute(n) Lesezeit

Die Lage ist ernst, im Gebäude fallen Schüsse. Vier schwer bewaffnete Polizisten stürmen das Gebäude, es sind Schreie zu hören. Was dramatisch klingt – zum Glück nur eine Übung. Christian Baldauf und seine Abgeordnetenkollegen Karina Wächter MdL, Dirk Herber MdL und Generalsekretär Gordon Schnieder MdL durften hautnah bei einer Übung der Studentinnen und Studenten der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz dabei sein. Selbst bei uns unbeteiligten Zuschauern war die Anspannung groß und Adrenalin machte sich im Körper breit. Wie muss man sich als Polizist in einem echten Einsatz fühlen, wo es tatsächlich um Leben und Tod geht? Über die Erkenntnisse des Besuchs bei den angehenden Polizeibeamten.

„Viel Engagement und Leidenschaft konnten wir an der Polizeihochschule erkennen. Und das bei Rahmenbedingungen, die weitaus besser sein könnten, als sie momentan sind“, resümiert der Landesvorsitzende der CDU, Christian Baldauf  MdL, nach dem Termin der Ausbildungsstätte in Büchenbeuren, in der Nähe des Flughafen Hahns. „Unsere Polizei sorgt für unsere Sicherheit. Dafür brauchen sie die bestmöglich Ausbildung. Denn wie gefährlich der Job ist, hat uns der schreckliche Mord an an den beiden Beamten Anfang des Jahres in Kusel aufs Brutalste gezeigt.“ Der Gedenkstein der im Dienst Getöteten auf dem Gelände lässt sie nicht in Vergessenheit geraten.

Gemeinsam mit dem Leiter der Hochschule, Uwe Lederer, wurden den Abgeordneten unter anderem Einblicke ins Simulationszentrum gewährt. Hier ist es möglich, über 1000 Einsatzszenarien zu simulieren, von Einbruch bis hin zum Amoklauf an der Schule. „Es ist Wahnsinn, wie real alles ist, man ist mitten im Geschehen“, so Christian Baldauf, der einen Verkehrsunfall mithilfe der Simulationsbrille ganz genau unter die Lupe nehmen konnte.

Danach gab es die Möglichkeit, einer Vorlesung beizuwohnen und auch mit den Studierenden ins Gespräch zu kommen. Die Ausbildung ist hart und auch die Erfahrungen, die sie in den Praktika sammeln konnten, waren nicht nur positiv. „Man wird nicht nur mit offenen Armen empfangen“, so eine Studentin. „Man muss sich Beleidigungen und Beschimpfungen anhören, wenn wir auftauchen, damit habe ich nicht gerechnet“.

Baldauf betonte: „Es hat mich sehr gefreut, direkt mit den Studentinnen und Studenten zu sprechen. Sie sind mit viel Leidenschaft und Engagement dabei, das konnte man sehen. Dabei sind die Bedingungen der Ausbildung nicht die Besten. Man kann es nicht glauben, aber alle haben sich über das schlechte Internet beklagt, das manchmal sogar gar nicht funktioniert. Und auch die alten Hörsäle haben ihre besten Tage hinter sich. Wir sehen hier großen Handlungsbedarf. Für uns als CDU ist es selbstverständlich, uns hinter die Arbeit der Polizei zu stellen und zu unterstützen, wo es geht. Wir werden die gesammelten Eindrücke in unsere parlamentarische Arbeit einfließen lassen und unser Bestes geben, damit diejenigen, die uns schützen, die besten Voraussetzungen haben“, versprach der Landesvorsitzende.

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Zeit, den Panikmodus zu verlassen

    Zeit, den Panikmodus zu verlassen

    Die Bundesregierung plant neue Corona-Schutzmaßnahmen. Der CDU-Gesundheitsexperte Erwin Rüddel, Bundestagsabgeordneter aus Neuwied, hält den eingeschlagenen Weg für einen Irrweg. Er…

  • Keine Genderexperimente an Schulen!

    Keine Genderexperimente an Schulen!

    „Liebe Schülerinnen und Schüler. Liebe SchülerInnen. Liebe Schüler:innen. Liebe Schüler*innen“ – was gefällt Ihnen am besten, liebe  Leserinnen und Leser?…

  • „Wieviel Krise braucht es noch?“

    „Wieviel Krise braucht es noch?“

    Deutschland und Europa sind mitten in einer schweren Gaskrise. Die Regierungen in Berlin und Mainz rufen auf zum Energiesparen –…