Zwei Kandidaten für den CDU-Landesvorsitz

| Kategorie: Kategorie: Aus der Partei | 1 Minute(n) Lesezeit

Zwei Kandidaten bewerben sich um den CDU-Landesvorsitz. Wie CDU-Generalsekretär Jan Zimmer bekanntgab, wurden Christian Baldauf (Frankenthal) und Andreas Kettern (Guntersblum) nominiert. Nun werden sich beide den Parteimitgliedern vorstellen.

Baldauf und Kettern äußerten sich am Dienstag zu ihren Beweggründen. „Wir wollen uns auch in Rheinland-Pfalz neu ausrichten, in Inhalten, Strukturen, Kommunikation“, sagte Baldauf laut Presseagentur dpa. „Das wird ein spannender, ein schwieriger Weg und geht nicht von heute auf morgen.“ Für den angekündigten Aufbruch nannte der Fraktionsvorsitzende im Landtag drei Herausforderungen. Die erste laute: „Wie gewinnen wir Vertrauen zurück?“ Dann sei zu entscheiden: „Mit welchen klaren Antworten schärfen wir unser Profil?“ Und schließlich müsse die Frage beantwortet werden: „Was bedeutet es heutzutage, Christdemokrat, Mitglied der CDU zu sein?“

Baldauf will Teamlösung präsentieren

Baldauf (54) will zusammen mit einem Team für den Landesvorsitz antreten. Die Teammitglieder will er am Montag präsentieren. Nominiert wurde Baldauf vom Bezirksverband Rheinhessen-Pfalz und sechs Kreisverbänden. Der Jurist aus Frankenthal führt seit 2018 die CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag an. 2006 bis 2011 war er bereits Fraktionsvorsitzender und von 2006 bis 2010 Landesvorsitzender. 2021 trat er als Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl an.

Kettern fordert breiteres Themenangebot

Andreas Kettern (68) erklärte gegenüber der dpa, aus seiner Sicht lasse die CDU Themen liegen, die vielen Menschen wichtig seien – etwa Wohnungsnot und Fragen der Klimapolitik. „Da muss die CDU Antworten finden und nicht nur Zuschauer sein.“ Kettern, der im Vorstand der CDU Guntersblum (Kreis Mainz-Bingen) sitzt, wurde vom Gemeindeverband Rhein-Selz nominiert. Er ist pensionierter Grund- und Hauptschullehrer und stammt aus Guntersblum im Landkreis Mainz-Bingen. Zuletzt war er Lehrer an der Realschule plus in Nierstein.

In den kommenden Wochen werden sich die beiden Kandidaten nun den Parteimitgliedern vorstellen. Wie CDU-Generalsekretär Jan Zimmer erklärte, werde es mehrere digitale Regionalkonferenzen geben. Die Termine werden von der Partei noch bekannt gegeben. Danach werde es eine Mitgliederbeteiligung geben. Gewählt werden der neue Landesvorsitzende und der Landesvorstand am 26. März auf einem Parteitag in Wittlich.

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Die zweite rheinland-pfälzische Ampelregierung ist am 18. Mai ein Jahr im Amt. Was ist in Rheinland-Pfalz wirklich vorangebracht worden? CDU-Generalsekretär…

  • Kitas: Erzieherinnen am Limit – die Eltern auch

    Kitas: Erzieherinnen am Limit – die Eltern auch

    Die Erzieherinnen klagen über die starken Belastungen, die Eltern über mangelnde Verlässlichkeit: Erneut haben in Rheinland-Pfalz die Beschäftigten kommunaler Kindergärten…

  • Kölner Erklärung: Union fordert Neujustierung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.

    Kölner Erklärung: Union fordert Neujustierung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.

    Als Konsequenz aus dem russischen Krieg gegen die Ukraine fordern CDU und CSU eine Neujustierung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.