Trauer um ein Eifler Original

| Kategorie: Kategorie: Aus der Partei | 2 Minute(n) Lesezeit
Michael Billen

Mit Betroffenheit haben die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner MdB und der Vorsitzende des CDU-Bezirksverbandes Trier auf den viel zu frühen Tod des langjährigen Eifeler CDU-Landtagsabgeordneten Michael Billen reagiert. Sie würdigten Michael Billen für seinen jahrzehntelangen politischen Einsatz und als entschlossenen Fürsprecher seiner Region. Auch die CDU-Landtagsfraktion, deren Mitglied Billen fast ein Vierteljahrhundert war, ehrte den Verstorbenen.

Julia Klöckner MdB sagte: „Michael Billen war ein Eifler Original. Mit Ecken und Kanten, die seinen unverwechselbaren Charakter ausmachten. Er war kein Angepasster, aber stets authentisch. Ich habe Michael Billen für seine Kampfesnatur geschätzt – er packte Probleme beim Schopf und trat unermüdlich für seine Ziele und Überzeugungen ein. Mit ihm konnte man inhaltlich streiten und gemeinsam kämpfen. Er sprach die Sprache seiner Heimat, vertrat sie mit Leib und Seele.“

Auch für den Trierer CDU-Bezirksvorsitzenden Moritz Petry ist der Tod von Michael Billen ein tiefer Einschnitt: „Er war unsere starke Stimme der Eifel in Mainz. Durch seine klaren Haltungen hat sich unser ländlicher Raum so positiv entwickelt.“

Der gelernte Landwirt Billen saß 24 Jahre für die CDU im rheinland-pfälzischen Landtag und prägte die Arbeit der Fraktion mit Sachverstand und Herzblut. Fraktionschef Christian Baldauf: „Mit Michael Billen verlieren wir eine politische Persönlichkeit, die aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt war. Menschen wie ihn gibt es heute in der Politik selten. Bei allen Auseinandersetzungen, die ich mit ihm hatte, war er hoch engagiert, inhaltlich beschlagen aber auch kantig und streitbar und vor allem ein Vorkämpfer für die Belange seiner geliebten Eifel. Auf sein Wort konnte man sich immer verlassen.“

Als gelernter Landwirtschaftsmeister und passionierter Jäger lag der Schwerpunkt seiner Arbeit in den Bereichen Landwirtschaft und Forsten, Energie und Ernährung. Die CDU-Landtagsfraktion hat er auch als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Verkehr vertreten. Hinzu kommen zahlreiche Ämter und Aufgaben, die er in seiner Heimat, der Eifel, übernommen hat. Bis zuletzt war er nach seinem Ausscheiden aus dem Landtag als erster Kreisbeigeordneter aktiv. „Michael Billen war ein Typ, ein Politiker aus Leib und Seele mit Streitlust und Standfestigkeit. Auch die heftigsten Eifelwinde konnten ihn nicht von seiner Haltung abbringen. Seine Eifel hat ihm viel zu verdanken“, so Christian Baldauf.

Michael Billen trat mit 18 Jahren in die CDU ein und war mehr als 25 Jahre Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Bitburg-Prüm. Zuletzt war der Christdemokrat, der sich 2020 aus der Landespolitik zurückgezogen hatte, noch als Kreisbeigeordneter tätig.

Weitere 
neue Beiträge:

  • Mutmacher-Landestag beim EAK

    Mutmacher-Landestag beim EAK

    In besonderer Weise dem >C< verpflichtet weiß sich der EAK, der Evangelische Arbeitskreis, eine der CDU-Vereinigungen. Politik in christlicher Verantwortung…

  • Wenn der Wählerwille nicht mehr zählt

    Wenn der Wählerwille nicht mehr zählt

    736 Sitze hat der aktuelle Bundestag – 138 mehr als gesetzlich vorgeschrieben. Dass das Parlament wieder kleiner werden muss, darüber…

  • 10 Jahre Malu Dreyer: Mangel-Wirtschaft mit schönen Überschriften

    10 Jahre Malu Dreyer: Mangel-Wirtschaft mit schönen Überschriften

    Seit zwei Wochen überziehen Staatskanzlei und Genossen das Land mit „Malu-Dreyer-Festspielen“. Zugegeben, bitter für uns Christdemokraten. Denn wir schauen hinter…