Eine Zukunft für den Flughafen Hahn

| Kategorie: Kategorie: Aus der Partei | 1 Minute(n) Lesezeit

Das Schicksal des Flughafens Hahn hängt am seidenen Faden. Entscheidend wird sein, ob und welche Investoren für den Hunsrück-Airport gefunden werden. CDU-Landratskandidat Dr. Christian Klein setzt auf die Weiterentwicklung des Flughafen-Geländes zu einem dualen Wirtschaftsstandort – mit Flugbetrieb, Gewerbe und Dienstleistungen.

„Nach dem Bekanntwerden der Insolvenz der Frankfurt Hahn GmbH ist bei den vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und in der Region einerseits viel Unsicherheit zu spüren. Andererseits wird die Insolvenz jetzt auch als Chance für einen Neuanfang gesehen. Das ist mir auch bei dem Gespräch mit dem Betriebsrat in der vergangenen Woche wieder sehr deutlich geworden. Für potentielle Bieter wird entscheidend sein, wie die EU-Kommission im noch laufenden Beihilfeverfahren entscheiden wird. Hier stehen wir als CDU in engem Kontakt mit unseren Europaabgeordneten. Für einen Neuanfang am Flughafen wäre es von sehr großem Vorteil, wenn die EU-Kommission die Beihilfen zulassen würde.

Der Flughafen Hahn ist für mehr als zwei Jahrzehnte der Arbeitsmarktmotor in der Region gewesen. Viele Arbeitsplätze hängen von ihm ab. Ich hoffe, dass mit neuen Investoren die Transformation des Flughafengeländes in einen dualen Wirtschaftsstandort mit einem fliegerischen und einem gewerblichen bzw. Dienstleistungsbereich gelingt. Damit wird die einseitige Entwicklung mit reinem Fluggeschäft durch Gewerbe und Dienstleistungen aufgebrochen und die wirtschaftliche Abhängigkeit von einem zentralen Sektor reduziert. Zudem öffnet es weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Der Standort an der verkehrsgünstig gelegenen B50 ist hierfür wie geschaffen. Dafür ist es notwendig, die über 100 Hektar nicht entwickelten Flächen in neue, möglichst öffentliche Eigentumsstrukturen zu überführen, damit zeitnah eine Entwicklungstransformation umgesetzt werden kann. Der zügige Ausbau von gewerblichen Flächen am Flughafen stellt eine nachhaltige und kostengünstige Alternative zur Ausweisung von Gewerbeflächen auf der ‚grünen Wiese‘ dar.“

Dr. Christian Klein ist stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU im Rhein-Hunsrück und Vorsitzender der Stadtratsfraktion Rheinböllen sowie der CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat Simmern-Rheinböllen. Er ist Kandidat der CDU für die Landratswahl im Rhein-Hunsrück-Kreis.

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Neue Dialogbeauftragte nehmen ihre Arbeit auf

    Neue Dialogbeauftragte nehmen ihre Arbeit auf

    Sertac Bilgin (40) und Tobias Meyer (43) sind die neuen sogenannten Dialogbeauftragten der CDU Rheinland-Pfalz. Der Landesvorstand hatte sich in…

  • Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Der Wald unterhalb des Hambacher Schlosses brennt. Im Kreis Neuwied brennen 25 Hektar Waldfläche ab. Der Sommer hat seine Spuren…

  • „Energie – sicher, sauber und bezahlbar“

    „Energie – sicher, sauber und bezahlbar“

    DIE FORDERUNGEN DES CDU-LANDESVORSTANDES: Saubere Energie: Langfristiges Ziel muss der massive Ausbau der erneuerbaren Energien sein. Dazu bedarf es einer…