An der Seite der mutigen Frauen von Belarus

| Kategorie: Kategorie: Aus der Partei | 1 Minute(n) Lesezeit
Ursula Groden-Kranich

Vor dem Hintergrund der Pandemie, Flutkatastrophen und anderer internationaler Konflikte ist die Situation in Belarus aus dem Fokus gerückt, dabei ist sie nach wie vor katastrophal – darauf macht Ursula Groden-Kranich MdB aufmerksam. Sie möchte den Frauen, die dort vielfach mutig auf die Straßen gehen und trotz der Gefahren für die Demokratie kämpfen, eine Stimme geben.

„Vor ziemlich genau einem Jahr, am 9. August 2020, fand die Präsidentschaftswahl in Belarus statt, nach der sich der langjährige Diktator Alexander Lukaschenko zwar zum Sieger erklärt hatte, die aber aufgrund diverser Manipulationen international vielfach nicht anerkannt wird. Als eigentliche Gewinnerin gilt Swetlana Tichanowskaja, die damals als „Vertretung“ für ihren inhaftierten Mann Sergej angetreten war und dessen Rolle als Spitze der belarussischen Opposition bravourös ausgefüllt hat. Ich selber hatte als Außen- und Europapolitikerin Gelegenheit, Tichanowskaja im Deutschen Bundestag zu erleben und habe sie als extrem mutige und eindrucksvolle Persönlichkeit kennengelernt. Als erklärte „Staatsfeindin“ Lukaschenkos musste sie nach Litauen fliehen, versucht jedoch aus ihrem dortigen Exil weiterhin unermüdlich, Unterstützung für ihr Land zu organisieren.

Vor dem Hintergrund der Pandemie, Flutkatastrophen und anderer internationaler Konflikte ist die Situation in Belarus vielerorts leider etwas aus dem Fokus gerückt, dabei ist sie nach wie vor katastrophal. Das skrupellose Vorgehen Lukaschenkos sollte keinesfalls unterschätzt werden und hat mittelbar verheerende Konsequenzen für die gesamte Region. Noch immer sitzen hunderte politische Gefangene in Gefängnissen, es wird weiterhin über Folter berichtet, es gibt keine freie Presse. Umso mehr verdienen die belarussischen Frauen unsere Solidarität – denn es sind nach wie vor überproportional viele Frauen, die unermüdlich auf die Straße gehen, persönliche Nachteile und sogar Gefängnis in Kauf nehmen, um für die Demokratie in ihrem Land zu kämpfen. Darum setze auch ich mich weiterhin dafür ein, diesen Frauen eine Stimme zu geben und zu zeigen: Wir denken an euch und wir stehen an eurer Seite!“

Ursula Groden-Kranich ist CDU-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Mainz.

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Neue Dialogbeauftragte nehmen ihre Arbeit auf

    Neue Dialogbeauftragte nehmen ihre Arbeit auf

    Sertac Bilgin (40) und Tobias Meyer (43) sind die neuen sogenannten Dialogbeauftragten der CDU Rheinland-Pfalz. Der Landesvorstand hatte sich in…

  • Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Der Wald unterhalb des Hambacher Schlosses brennt. Im Kreis Neuwied brennen 25 Hektar Waldfläche ab. Der Sommer hat seine Spuren…

  • „Energie – sicher, sauber und bezahlbar“

    „Energie – sicher, sauber und bezahlbar“

    DIE FORDERUNGEN DES CDU-LANDESVORSTANDES: Saubere Energie: Langfristiges Ziel muss der massive Ausbau der erneuerbaren Energien sein. Dazu bedarf es einer…