Unternehmen denken um die Forschung hinkt noch hinterher

| Kategorie: Kategorie: Aus der Partei | 1 Minute(n) Lesezeit

Welche Themen beschäftigen uns in den kommenden Monaten und Jahren? Klimaschutz, Nachhaltigkeit? Die fortschreitende Digitalisierung oder der Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Pandemie?

Generalsekretär Jan Zimmer sieht ein Thema besonders im Vordergrund: Die Zukunft der Arbeit. Ob beim Homeoffice, dem zeitlich flexibleren Arbeiten, oder ganz neuen Formen des Arbeitens: In der Weiterentwicklung der Arbeitswelt liegen enorme Potenziale für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und auch die Umwelt kann profitieren.

In seiner Gesprächsreihe zu diesem Thema hat sich Jan Zimmer mit Prof. Dr. Stephan Letzel vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uniklinik in Mainz getroffen. Schnell wurde klar, dass wir in Deutschland zwar seit Jahren über die Umbrüche in der Arbeitswelt reden und sie in vielen Unternehmen gelebt und bewältigt werden – was es eigentlich konkret bedeutet, ist aber oftmals nicht klar. So seien zwar beispielsweise Telearbeitsplätze grundsätzlich gesetzlich, auch unter Arbeitsschutzbedingungen, normiert. Mobiles Arbeiten und das Homeoffice sind damit aber nicht automatisch erfasst.

Enorme Potenziale für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Wie sich die Umbrüche in der Arbeitswelt gesundheitlich konkret auswirken, positiv wie negativ, ist in Deutschland bisher noch nicht groß angelegt und umfassend untersucht worden. An dieser Stelle wäre es wünschenswert, nachzusteuern, damit die Weichen in die richtige Richtung gestellt werden können – bei der Ausgestaltung von Arbeit und Arbeitsplätzen, in Fragen der Prävention und Rehabilitation. Schließlich gehen mit Krankheitsfällen persönliche Schicksale, aber auch wirtschaftliche Belastungen für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und die Gesellschaft einher.

In den kommenden Wochen stehen weitere Gespräche mit Unternehmern, Kammern und Interessenvertretungen auf dem Plan – wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Neue Dialogbeauftragte nehmen ihre Arbeit auf

    Neue Dialogbeauftragte nehmen ihre Arbeit auf

    Sertac Bilgin (40) und Tobias Meyer (43) sind die neuen sogenannten Dialogbeauftragten der CDU Rheinland-Pfalz. Der Landesvorstand hatte sich in…

  • Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Der Wald unterhalb des Hambacher Schlosses brennt. Im Kreis Neuwied brennen 25 Hektar Waldfläche ab. Der Sommer hat seine Spuren…

  • „Energie – sicher, sauber und bezahlbar“

    „Energie – sicher, sauber und bezahlbar“

    DIE FORDERUNGEN DES CDU-LANDESVORSTANDES: Saubere Energie: Langfristiges Ziel muss der massive Ausbau der erneuerbaren Energien sein. Dazu bedarf es einer…