Note mangelhaft für rheinland-pfälzische Schulpolitik

| Kategorie: Kategorie: Aus der Fraktion | 1 Minute(n) Lesezeit
Schüler

Note 4,7. Diese Bewertung geben Schulleitungen in Rheinland-Pfalz der Schulpolitik im Land. Doch als wäre die Note „mangelhaft“ nicht schon erschreckend genug: Innerhalb von drei Jahren hat sich die Bildungspolitik um mehr als eine ganze Note verschlechtert. Anstatt Nachhilfe in Form von eindringlichen Warnungen und Mahnungen mit Maßnahmenvorschlägen zur Verbesserung der Schulpolitik seitens der CDU und den Lehrer- und Elternverbänden anzunehmen, handelt das Ministerium nicht. Es herrscht kein Lerneffekt und kein Änderungswille bei der Landesregierung.

Zudem beklagen die Lehrkräfte die deutliche Zunahme von Gewalt. Die Obfrau der CDU-Landtagsfraktion im Bildungsausschuss, Jenny Groß, ist entsetzt über die Ergebnisse der forsa-Umfrage ‚Die Schule aus Sicht der Schulleiterinnen und Schulleiter‘. Sie mahnt eine „schulpolitische Kurskorrektur“ an.

„Mangelhafte Schulpolitik in Rheinland-Pfalz! Der Definition nach bedeutet das ‚schlecht, nicht den Anforderungen entsprechend‘ – ich sehe den Bildungsstandort Rheinland-Pfalz in Gefahr“, befürchtet Jenny Groß.

„Entscheidend für den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler ist, dass ein guter und qualitativ hochwertiger Unterricht stattfindet. Seit vielen Jahren spüren wir an den Schulen, dass die Bildungs- und Schulpolitik im Land klemmt und unsere Kinder wie Lehrer nicht die notwendigen Rahmenbedingungen für eine solide Bildung erhalten. Deshalb machen wir, als CDU-Landtagsfraktion, konkrete Vorschläge, um Bildung in Rheinland-Pfalz wieder voran zu bringen.

Jenny Groß MdL

Vorschläge der CDU-Fraktion

  • Wir wollen zusätzliche und feste Lehrerstellen für alle Schularten und Schulsozialarbeit an jeder Schule. Damit einhergehen muss außerdem eine Steigerung der Wertschätzung des Lehrerberufs.
  • Ziel muss die 105%ige Lehrerversorgung sein, denn wir wollen die 100%ige Unterrichtsgarantie für unsere Schülerinnen und Schüler.
  • Gute Schulpolitik bedeutet, Schülerinnen und Schüler an die Hand zu nehmen. Dazu benötigen Lehrerinnen und Lehrer Kraft und Zeit und vor allem kleinere Klassen.
  • Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer müssen in den Schulen sicher sein. Gewalt gehört nicht in die Schule. Der Dienstherr muss dringend seiner Aufsichtspflicht gegenüber den Lehrkräften nachkommen, daher unterstützen wir die Forderung nach einer zentralen Anlaufstelle.
  • Schulen brauchen des weiteren mehr Schulsozialarbeit und mehr integratives Personal, um Auseinandersetzungen vorzubeugen.

Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern muss Grundlage sein, denn ohne Bindung keine Bildung, ohne Nähe keine Vorbildfunktion der Lehrenden für die Lernenden. Das sichert Lernerfolg und Zukunftsperspektiven.

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Solar auf jedes Dach!

    Solar auf jedes Dach!

    Der Landtag von Rheinland-Pfalz hat heute über eine Ausweitung der Solarpflicht auf Gebäuden beraten – die CDU-Landtagsfraktion hatte den entsprechenden…

  • Vom lauten Schweigen der Ministerpräsidentin

    Vom lauten Schweigen der Ministerpräsidentin

    Weiterhin schweigt Ministerpräsidentin Dreyer zu ihrer Verantwortung am Flutabend und in der -nacht. Worte der Entschuldigung, der Aufklärung und Transparenz…

  • Geplante Cannabis-Freigabe ist falsches Signal und falscher Weg

    Geplante Cannabis-Freigabe ist falsches Signal und falscher Weg

    Die Bundesregierung hat dem Eckpunktepapier von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zur Legalisierung von Cannabis zugestimmt. Beispielsweise heißt es in diesem Papier,…