Rheinland-Pfalz braucht den Bildungsturbo

| Kategorie: Kategorie: Aus der Fraktion | 1 Minute(n) Lesezeit

Einmal mehr landet Rheinland-Pfalz im Ländervergleich auf den hinteren Plätzen: Dieses Mal im aktuell veröffentlichten  Bildungsmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft. In der Vergleichsstudie rutscht Rheinland-Pfalz immer weiter ab –  dieses Jahr auf Platz 12. „Rheinland-pfälzische Bildungspolitik auf Talfahrt“, fasst Jenny Groß, Obfrau der CDU-Landtagsfraktion im Bildungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags, das miserable Abschneiden zusammen. Christian Baldauf, CDU-Fraktionsvorsitzender und Landes-Chef, spricht von „Bildungspolitik auf dem Abstiegsplatz – sehr zum Leidwesen rheinland-pfälzischer Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler, Auszubildender sowie Studierender.“ Die Landesregierung dürfe die Augen nicht länger vor der traurigen Realität verschließen.

Die Liste der vermurksten Initiativen ist lang: vom Kita-Gesetz, den Lehrer- und Erziehermangel über den massiven Unterrichtsausfall bis zum Corona-Chaos. Jenny Groß MdL sagt: „Die Bildungspolitik von Ministerpräsidentin Dreyer steht vor einem Scherbenhaufen.“ Einmal erneuert die Bildungsfachfrau, was rheinland-pfälzische Bildungspolitik endlich braucht: „Eine verlässliche und ausreichende Personalplanung, sowohl in den Kindertagesstätten als auch in den Schulen, gute Rahmenbedingungen wie bspw. eine ernst gemeinte Digitalisierungsoffensive, MINT-Fächer und das Lesen und Schreiben in den Mittelpunkt rücken, eine 100-prozentige Unterrichtsgarantie und eine Entrümpelung der Lehrpläne. Am Ende des Bildungssystems muss ein fähiger Absolvent stehen, der seinen Weg entweder in der Ausbildung oder an der Uni geht.“

Auch Christian Baldauf MdL schlägt in die Kerbe: „Rheinland-Pfalz braucht den Bildungsturbo – jetzt. Früher legte unser Land die Bildungs-Messlatte hoch. Heute zeigen Studien, dass mehr als ein Drittel der Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz am Ende der vierten Klasse nicht richtig lesen und schreiben können. Hier läuft gewaltig etwas schief. Schreiben nach Gehör gehört endlich abgeschafft.“

Rheinland-pfälzische Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende sowie Studierende drohten zu echten Bildungsverliererinnen und -verlierern zu werden. „Dabei sichert gute Bildung Lebensperspektiven, besonders in diesen herausfordernden Zeiten. Ziel muss es sein, Bildungschancen für Kinder und Jugendliche zu verbessern.“

Jetzt teilen:

Weitere 
neue Beiträge:

  • Warum der Innenminister jetzt zurücktreten muss

    Warum der Innenminister jetzt zurücktreten muss

    Nach der jüngsten Sitzung des Untersuchungsausschusses (UA) zur Flutkatastrophe wird die Luft für Innenminister Roger Lewentz (SPD) immer dünner. Schon…

  • Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Der Wald unterhalb des Hambacher Schlosses brennt. Im Kreis Neuwied brennen 25 Hektar Waldfläche ab. Der Sommer hat seine Spuren…

  • Kitas: Zu wenig Fachkräfte für unsere Kinder

    Kitas: Zu wenig Fachkräfte für unsere Kinder

    Das sogenannte „Kita-Zukunftsgesetz“ steht seit jeher in der Kritik. Immer weniger Erzieherinnen und Erzieher betreuen demnach die Kinder, Betreiber und…