CDU-Fraktion fordert weiteres Frauenhaus

| Kategorie: Kategorie: Aus der Fraktion | 1 Minute(n) Lesezeit
(c) Christiane Lang

Nicht in allen Familien geht es an Weihnachten besinnlich zu. Jahr für Jahr steigt an den Feiertagen die Gewalt im häuslichen Umfeld – Gewalt, die sich in vielen Fällen gegen Frauen richtet und alle Gesellschaftsschichten betrifft. Wohlfahrtsverbände wie der Deutsche Caritasverband weisen zusätzlich auf die Zunahme der Gewalt während der vergangenen Corona-Monate hin. Darauf macht die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Ellen Demuth MdL, aufmerksam. Sie hält die getroffenen Unterstützungsmaßnahmen der Landesregierung für nicht weitgehend genug. Die 17 Frauenhäuser in Rheinland-Pfalz sollen jeweils 4500 Euro für geleisteten Mehraufwand während der Pandemie bekommen.

„Ob offene Aggression oder brutale Übergriffshandlungen, eine Vielzahl der betroffenen Frauen macht die Vorfälle oftmals nur mit sich selbst aus. Das ist belastend. Wir dürfen das nicht hinnehmen! Deshalb müssen wir genauer hinschauen, Hilfe und Unterstützung anbieten und fördern. Jeder Euro, der in Frauenhäuser fließt ist wichtig. Was die Landesregierung macht, ist allerdings zu wenig“, so Ellen Demuth.

Deshalb müssen wir genauer hinschauen, Hilfe und Unterstützung anbieten und fördern.
Ellen Demuth MdL

Die CDU-Landtagsfraktion fordert eine erhebliche Aufstockung der Mittel, die für Frauenhäuser im Haushalt vorgesehen ist. Die Landesregierung müsse einen zentralen Beitrag zur Finanzierung der Frauenhäuser und zur Steuerung von Angebot und Qualität leisten – 4500 Euro pro Haus seien eindeutig zu wenig. „Die Auslastung der rheinland-pfälzischen Frauenhäuser ist hoch. Leider lässt die Eröffnung des seit mehreren Jahren angekündigten 18. Frauenhauses weiterhin auf sich warten“, kritisiert Ellen Demuth.

Grundsätzlich müsse das Finanzierungskonstrukt der Frauenhäuser im Land überdacht werden, so die stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende. „Viele Trägervereine müssen große Summen selbst erwirtschaften, was die Suche nach neuen Trägervereinen oftmals erschwert und zulasten von Angebot und Qualität geht.“

Weitere 
neue Beiträge:

  • Warum der Innenminister jetzt zurücktreten muss

    Warum der Innenminister jetzt zurücktreten muss

    Nach der jüngsten Sitzung des Untersuchungsausschusses (UA) zur Flutkatastrophe wird die Luft für Innenminister Roger Lewentz (SPD) immer dünner. Schon…

  • Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Mehr Schutz für Feuerwehr, mehr Schutz vor Waldbrand

    Der Wald unterhalb des Hambacher Schlosses brennt. Im Kreis Neuwied brennen 25 Hektar Waldfläche ab. Der Sommer hat seine Spuren…

  • Kitas: Zu wenig Fachkräfte für unsere Kinder

    Kitas: Zu wenig Fachkräfte für unsere Kinder

    Das sogenannte „Kita-Zukunftsgesetz“ steht seit jeher in der Kritik. Immer weniger Erzieherinnen und Erzieher betreuen demnach die Kinder, Betreiber und…